Technologie

Unser System zur Geruchsbekämpfung

Der Aerox®-Injektor ist ein hochinnovatives Einspritzsystem zur Geruchsbekämpfung, das außen an der Prozessgasleitung angebracht wird. Es wurde weltweit an über 250 Standorten in den verschiedensten Branchen erfolgreich installiert.

Modernste Technik

Der Aerox®-Injektor wurde von Aerox in Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungszentren entwickelt und konstruiert und von Anfang an bei einem unserer Kunden in der Praxis erprobt. Er basiert auf nichtthermischer Plasma-Injektionstechnologie. Kurz gesagt, wandelt diese kompakte Anlage saubere Luft in aktiven Sauerstoff um, der dann eine Oxidationsreaktion mit den Geruchspartikeln der Prozessluft eingeht. Die oxidierten Geruchsmoleküle sind für die menschliche Nase nicht wahrnehmbar.

Einfache Wartung des Geruchskontrollsystems

Der Aerox®-Injektor muss nur einmal alle 8.000 Stunden für 1 Tag gewartet werden, ohne dass dafür die Produktion unterbrochen werden muss. Das Geruchskontrollsystem arbeitet völlig autonom und garantiert eine optimale und stabile Geruchsminderung über den gesamten Zeitraum von 8.000 Stunden. Der modulare Aufbau bietet Flexibilität und erlaubt Erweiterungen.

Fabrikanten erhalten ein Geruchsbekämpfungssystem auf dem neuesten Stand der Technik mit zusätzlichen Vorteilen wie: 

  • Optimale Geruchsminderung
  • Minimaler Stromverbrauch
  • Kein Bedarf an Wasser, Gas oder Chemikalien
  • Einfach zu installieren, auch in bestehenden Fabriken
  • Niedrige Gesamtbetriebskosten
  • Für alle Temperatur- und Luftfeuchtebereiche geeignet
  • Nur 1 Wartungszyklus pro Jahr, kein Produktionsausfall

Nichtthermische Plasmatechnologie

Der Aerox®-Injektor nutzt nichtthermisches Plasma - eine umweltschonende Technologie zur Zerstörung unangenehmer Geruchsmoleküle. 

Was ist Plasma?

Plasma wird gemeinhin als vierter Aggregatzustand neben flüssig, fest und gasförmig bezeichnet. Es besteht aus ionisiertem Gas, das wiederum aus einer ausgewogenen Mischung aus Elektronen, positiven Ionen und neutralen Teilchen besteht. Aufgrund des hochenergetischen Zustands der Bestandteile des Plasmas, erzeugt es seine eigene elektromagnetische Strahlung. Dies ist einer der Unterschiede zu „normalem“ Gas.

Nichtthermisches Plasma

Heißes Plasma arbeitet bei sehr hohen Temperaturen zwischen 5.000 und 10.000 °C. Kaltes oder nichtthermisches Plasma ist weniger gut ionisiert als heißes Plasma, und obwohl die Elektronen eine hohe Temperatur haben, haben die positiven Ionen und neutralen Teilchen eine niedrigere Temperatur. Aerox hat Plasmamodule entwickelt, die nichtthermisches Plasma mittels Elektrizität erzeugen. Da kaltes Plasma bei Raumtemperatur arbeitet, ist relativ wenig Elektrizität nötig - folglich ist diese Lösung zur Geruchsbekämpfung nicht nur nachhaltig, sondern auch kostengünstig. Das nichtthermische Plasma erzeugt keinen signifikanten Temperaturanstieg im Prozessluftstrom.

Die nichtthermischen Plasmamodule wandeln saubere Luft in aktiven Sauerstoff um, der dann zur Oxidation der Geruchspartikel in den Prozessluftstrom eingedüst wird.

plasma.jpg

Injektionsprinzip

Der Aerox®-Injektor nutzt saubere Umgebungsluft zur Vernichtung unangenehmer Gerüche. Die Luft wird durch einen Dreistufenfilter gedrückt. Anschließend wird die gereinigte Luft in den Injektorschrank gesaugt, wo sie die nichtthermischen Plasmamodule passiert. Im Plasma werden Sauerstoff- und Wasserdampfmoleküle gespalten und in aktiven Sauerstoff umgewandelt. Dieses hochreaktive Gemisch wird dann in den Prozessabluftkanal eingedüst.

Geruchsvernichtung durch Oxidation

Es besteht kein direkter Kontakt zwischen der Prozessluft und dem erzeugten Plasmafeld. Die Prozessluft kann nicht in die Aerox-Maschine eindringen, da das Injektorgebläse im Injektorschrank einen höheren Druck als im Prozessluftkanal erzeugt. Der speziell entwickelte, verbindende Injektionsadapter zwischen Injektorschrank und Prozessluftkanal enthält zudem Rückschlagventile.

Injektionsluft

Der aktive Sauerstoff in der Injektionsluft geht eine Hochgeschwindigkeits-Oxidationsreaktion (< 0,5 Sekunden) mit den geruchsbelästigenden Molekülen in der Prozessluft ein. Dadurch sind sie für die menschliche Nase nicht länger wahrnehmbar und das Problem der Geruchsbelästigung ist gelöst.

Einbau des Systems zur Geruchsvernichtung

Der Aerox®-Injektor ist eine kompakte industrielle Geruchsvernichtungsanlage, die ein kleines Luftvolumen mit kaltem Plasma in aktiven Sauerstoff umwandelt. Dennoch ermöglicht die Direktinjektion die Aufbereitung großer Mengen Prozessluft (bis zu 200.000 m3/h). Die Injektionstechnologie lässt sich problemlos in den Produktionsprozess integrieren. Die Produktion muss nicht unterbrochen und die Prozessanlagen müssen nicht wesentlich angepasst werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Kunden